Wir freuen uns sehr Ihnen mitteilen zu können, dass unser Mitarbeiter Tobias Past nun den Titel MailStore Certified Technician 2017 tragen darf.


Es passiert nicht jeden Tag, dass man eine Homepage geschenkt bekommt. Bekommen hat dieses ungewöhnliche Präsent Erich Kühnhackl. Das in Landshut ansässige Softwareunternehmen Badi hat der Erich-Kühnhackl-Stiftung eine neue Homepage spendiert und dazu noch 500 Euro.

Eigentlich habe er „mit dem Thema Eishockey nie etwas zu tun gehabt“, erzählte Badi-Inhaber Manfred Bauer bei einem Empfang in den Räumen seiner Softwarefirma. „Mir war eigentlich nur der Erfolg bei Olympia 1976 so richtig bewusst.“ Als er aber von Erich Kühnhackl vergangenes Jahr einen gläsernen Puck überreicht bekommen hatte, habe er sich mehr mit Eishockey befasst und dabei besonders mit der Erich-Kühnhackl-Stiftung. Er finde es großartig, dass es diese Stiftung gebe, sagte Bauer. „So kriegen die Jugendlichen Vorbilder und sind weg von der Straße.“ Seit Jahren halte es seine Firma so, keine Weihnachtsgeschenke an Kunden zu verteilen, sondern eine gemeinnützige Organisation zu beschenken. Und weil die Homepage der Stiftung in die Jahre gekommen sei, habe Badi jetzt eben eine neue spendiert, plus ein paar Euro extra.

Erich Kühnhackl bedankte sich herzlich bei Bauer und gratulierte ihm zu „tollen Mitarbeitern und einem guten Betrieb“. Seit 2001 existiert die Stiftung, die den deutschen Eishockeynachwuchs unterstützt, „und hat in dieser Zeit fast drei Millionen Euro ausgegeben“. Auslöser sei damals der Brief eines Buben aus Düsseldorf gewesen, der ihn gefragt habe, ob er ihm keine Schlittschuhe kaufen könne. „Er hat geschrieben, dass er unglaublich gerne Eishockey spielt. Sein Vater ist gestorben, er hat noch fünf Geschwister und spielt seit drei Jahren mit den gleichen Schlittschuhen.“ Man müsse sich vorstellen, was es bedeute, als Jugendlicher im Wachstum drei Jahre die gleichen Schlittschuhe zu tragen, sagte Kühnhackl. „Der Bub hat jeden Tag mit Schmerzen gespielt.“

Erich Kühnhackl dankte abschließend Manfred Bauer und sagte, er sei immer froh um Leute, die ihn unterstützen: „Die Stiftung weiß es zu schätzen.“ Als kleines Geschenk überreichte er dem Badi-Chef ein Cap der Stiftung und einen Eishockeyschläger, ehe die neue Homepage unter wwww.erich-kuehnhackl-stiftung.de online ging.

 

25jähriges Firmenjubiläum bei der BaDi Software & EDV Systemberatung GmbH Mit zahlreichen Gästen feierte am Freitag, 13. November 2015, die BaDi GmbH in der Neue Bergstr. 14 in Landshut ihr 25 jähriges Firmenjubiläum mit Erweiterung der Geschäftsräume. „Unsere Arbeit ist virtuell! Nur die Hardware dokumentiert wie lange wir am Markt sind!“, so Manfred Bauer, Geschäftsführer der BaDi GmbH bei seiner Eröffnungsrede zum 25 jährigen Firmenjubiläum. Ein PC aus den Tagen der Firmengründung stand mit den neuesten Produkten des Partners Fujitsu als Ansichtsexemplar zur Verfügung und verdeutlichte anschaulich die Entwicklung. Im Mai 1990, gegründet von Manfred Bauer und Franz Distler als Bauer & Distler GdbR, stellt die BaDi Software & EDV Systemberatung GmbH heute eine feste Größe am regionalen IT-Markt dar. Das von Manfred Bauer seit 1995 alleinig geführte Unternehmen legt großen Wert auf Dienstleistung und Problemlösung. Bis heute ist dies der Kern der Firmenphilosophie: sinnvolle Problemlösung in betriebswirtschaftlich vertretbarer Ausführungen. Von Softwareentwicklung bis hin zu Komplettlösungen oder vollständigen Client-Server Netzwerk mit Hard- und Software. Seit 2001 ist die BaDi GmbH Ausbildungsbetrieb der IHK Niederbayern und steht heute mit 15 fachlich fundierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ihren Kunden als externe EDV Abteilung zur Verfügung. 25 Jahre BaDi – eine große Leistung, wie der Vizepräsident der IHK Niederbayern Hans Graf, bei der Überreichung der Ehrenurkunde betonte. „25 Jahre BaDi GmbH, dies wäre nicht möglich ohne unsere langjährigen treuen Kunden und ohne unsere zuverlässigen und hochmotivierten Mitarbeiter/-innen“, bedankte sich Manfred Bauer abschließend bei den Anwesenden. 25 Jahre BaDi – eine große Leistung, wie der Vizepräsident der IHK Niederbayern Hans Graf, bei der Überreichung der Ehrenurkunde betonte. „25 Jahre BaDi GmbH, dies wäre nicht möglich ohne unsere langjährigen treuen Kunden und ohne unsere zuverlässigen und hochmotivierten Mitarbeiter/-innen“, bedankte sich Manfred Bauer abschließend bei den Anwesenden.

 

 


Wir die Badi GmbH haben uns dieses Jahr entschlossen anstelle von Weihnachtsgeschenken einen großzügigen Spendencheck an die OB-Direkthilfe zu übergeben.

Quelle: Landshuter Zeitung, Donnerstag, 3. Dezember 2015.

.

 

 


Liebe Kunden,

wir möchten Sie darauf hinweisen, dass es aufgrund von Neuerungen der sog. „Cookie-Richtlinien“ der EU nun nicht mehr zwangsläufig ausreicht nur im Impressum über die Verwendung von Cookies zu informieren. Die EU sieht vor, dass es für Webseitenbetreiber verpflichtend ist den Benutzer aktiv auf die Verwendung von Cookies hinzuweisen. Deutschland bewegt sich zwar derzeit in einer rechtlichen Grauzone bezüglich dieser Richtlinien, trotzdem ist es dringend anzuraten sich an den Richtlinien der EU zu orientieren, um rechtliche Folgen auszuschließen.

(Quelle: http://www.it-recht-kanzlei.de/cookies-einwilligung-datenschutz.html)

Bin ich von der „Cookie Richtlinie“ überhaupt betroffen?

Was in Deutschland selbst noch nicht in ein klares Gesetzt gegossen wurde, wird bei der Nutzung gewisser Google-Dienste bereits jetzt zur Pflicht: Google sieht einen aktiven Cookie-Hinweis auf einer Webseite, welche beispielsweise Google AdSense nutzt, als Pflicht. Es wird nach unserer Ansicht nicht mehr lange dauern bis auch Nutzer von Google Analytics oder Adwords verpflichtet werden einen solchen Hinweis zu schalten, da auch hier Cookies verwendet werden.

Sollten Sie keine Google-Dienste nutzen, so sollten Sie sich dennoch im Klaren darüber sein, dass selbst bei der Nutzung von Webseitensoftware wie beispielsweise Joomla! Cookies gespeichert werden.

(Quelle: http://t3n.de/news/cookie-hinweise-adsense-doubleclick-google-626397/)

 

 

Wie wird der Cookie-Hinweis eingebunden?

Konkret würde beim Surfen auf Ihrer Webseite ein Balken oben oder unten eingeblendet werden, welcher dem Benutzer die Möglichkeit bietet sich genauer über Cookies zu informieren bzw. der Verwendung von Cookies zuzustimmen.

Wir bieten Ihnen die Einbindung dieses Hinweises auf Ihrer Webseite an, um Sie rechtlich abzusichern.

Weitere Stolperfalle mit Abmahngefahr – das Impressum

Auch wenn Sie sich gegen einen aktiven Cookie-Hinweis entscheiden, so sollten Sie trotzdem sicherstellen, dass Ihr Impressum auf die Nutzung von Cookies hinweist bzw. im Allgemeinen auf dem neusten Stand ist, um auch hier rechtlich auf der sicheren Seite zu sein.

Als Hilfestellung für ein rechtssicheres Impressum können Sie zahlreiche Internetseiten nutzen, wo z.B. kostenlose Impressum-Generatoren genutzt werden. Der anerkannteste ist hierbei die Lösung von eRecht24:

http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html

Wenn Sie wünschen erledigen wir die Aktualisierung Ihres Impressums auf Basis der eRecht24-Daten komplett für Sie.

Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie jedoch, dass wir als Internet-Agentur für keine Rechtssicherheit garantieren können oder dürfen.